01.November 2016

MINT und mehr – tauche ein in die spannende Welt der Naturwissenschaften

Chemiexperimente auf der Forscha 2014

 „Chemie ist, wenn es stinkt und kracht!“

– diesen Spruch hat wahrscheinlich jeder schon einmal gehört. Am Stand der Bayerischen Chemieverbände präsentieren sich verschiedene „chemische  Berufe“ von Zahntechnik über Chemie, Biologie und Drogerie und zeigen, dass Chemie viel mehr kann als stinken und Krach machen. Naturwissenschaftliche Experimente für Grundschüler und eine eigene Slimey-Werkstatt versprechen Spannung, Spaß und schleimige Stunden. Beim Extrahieren von DNA mit der Chemieschule Dr. Erwin Elhardt ist dagegen Fingerfertigkeit und Konzentration gefragt.

Wer von euch doch ein bisschen Krach machen möchte, ist beim Knallschaum-Experiment am Stand des Kultusministeriums genau richtig! Aber auch Terrarien mit Gliederfüßlern und Versuche zum Brückenbau laden zum Staunen und Mitmachen ein.

Wie fährt ein Auto mit Wasserstoff?

Am Stand des TÜV Süd könnt ihr in die Welt des Wasserstoffs und der Brennstoffzelle eintauchen. Wie wird aus Wasser Wasserstoff und wie lässt sich damit ein Fahrzeug antreiben? Zusammen mit der Firma H-TEC Education könnt ihr die  Zukunft des Antriebes kennenlernen – und wer sein Wissen im Bereich alternative Antriebsarten und Mobilität vertiefen will, sollte die Ausstellung „Mobilität in der Metropolregion München“ im Foyer anschauen. Sie zeigt die Ergebnisse einer studentischen Forschungsarbeit – neun Mobilitätsmodelle, darunter E-Mobilität im ländlichen Raum, futuristische Hybrid-Doppeldeckerbusse, ein Radschnellweg von München bis Garching oder eine Monorail ins Münchner Umland, werden präsentiert.

Nudelsprudel und Kugeltrudel

Büroklammerrennen veranstalten, Nudeln sprudeln lassen, der Knete das Schwimmen beibringen, Wasser filtern und Flüssigkeiten mischen. Am Stand von Neumarkter Lammsbräu zeigt das Wasserbiotop die  Faszination, Eigenschaften und Besonderheiten des Wassers, während der Vierstein Verlag Kugeln durch eine Kugelbahn sausen lässt und zum Ausprobieren von verschiedenen Magnetspielen einlädt.

Wie dick ist eigentlich ein Haar?

Am Stand des Landkreises München und der EMM bieten sich gleich mehrere Möglichkeiten zum Experimentieren. Mit Mikroskopen Mineralien und Gesteinen ganz nah kommen? Das  Museum Reich der Kristalle macht es möglich. Die eigene Haardicke messen? Das Photon Lab hilft euch dabei. Und wie im letzten Jahr könnt ihr mit Monika Kuhn und Eva Schibschid von „Frühes Forschen“ kleine Alltags-Experimente zu verschiedenen Themengebieten wie Schwerkraft, Gleichgewicht, statische Elektrizität oder Luftdruck durchführen.

Sternenbeobachter aufgepasst!

Unsichtbares sehen? Die Europäische Südsternwarte (ESO) macht es möglich und nimmt euch mit auf eine Reise zu den Sternen und den Geheimnissen des Universums. In Experimenten simuliert ihr, wie Teleskope durch dunkle Staubwolken in Galaxien blicken und so die Geburt neuer Sterne und Planeten beobachten können. Außerdem kannst du erfahren, woher Astronomen eigentlich wissen, aus welchen Bestandteilen die Sterne aufgebaut sind und welche Bedingungen auf den Sternen herrschen. Ihr findet die ESO am Stand von Landkreis und EMM.

(MK)